Grußwort der Landesbischöfin zum Fastenmonat Ramadan 2022

Grußwort der Landesbischöfin zum Fastenmonat Ramadan 2022

Karlsruhe, 01. April 2022

An alle Musliminnen und Muslime in Baden

Liebe Musliminnen und Muslime in Baden, sehr geehrte Damen und Herren, zum Beginn des diesjährigen Fastenmonats grüße ich Sie alle sehr herzlich mit einem biblischen
Wort aus dem Neuen Testament„Ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht!“(3.Joh 2, Einheitsübersetzung). Wie wichtig und kostbar dieser Segenswunsch ist, spüren wir alle unter den Kriegsschatten, die über Europa liegen, seitdem in der Ukraine gekämpft wird, Menschen getötet oder verwundet werden und Hundertausende auf der Flucht sind.
Der große Wunsch, der Menschen aller Religionen in Europa verbindet, ist der Wunsch nach dem Ende von Krieg und Zerstörung, der Wunsch nach Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der guten Schöpfung Gottes daran halten wir fest. Wir vertrauen darauf, dass der Friede Gottes stärker ist als alles Machtstreben und alle Gewalt der Menschen. Mit der Bitte um Gottes Frieden sehen wir diesem Jahr den kommenden Festzeiten unserer Religionsgemeinschaften entgegen und wollen als Glaubende für den Frieden eintreten, wo es uns möglich ist. Die Erfahrungen, dass in letzten Wochen an vielen Orten in Baden, in Deutschland und in Europa sich zahlreiche Menschen zu Mahnwachen, Friedensgebeten und Kundgebungen zusammengefunden haben, die riesengroße Hilfsbereitschaft überall, sind ein ganz starkes Zeichen der Ermutigung ein Strahl der Hoffnung für uns alle.
Eine schwere Zeit liegt ja auch hinter vielen Menschen hier im Land, denn das Virus hat nicht nach Religionszugehörigkeit unterschieden. Muslim*innen, Christ*innen, jüdische Menschen haben ähnliche Erfahrungen gemacht im Alltag und im religiösen Bereich. Gemeinsam hoffen und freuen wir uns jetzt darauf, in diesem Jahr unsere großen Festzeiten wieder nach unseren jeweiligen Traditionen und Bräuchen feiern zu können. So stärken wir unseren Glauben und schöpfen Kraft für unser Leben und für die Unterstützung von Menschen in Not und Gefahr.
Aus den anstrengenden Zeiten des letzten Jahres können wir aber auch auf einige gute Erfahrungen zurückschauen: Moscheegemeinden und islamische Verbände wie christliche Kirchen haben aktiv Verantwortung für das Wohl der ganzen Gemeinschaft übernommen durch Aufrufe zum Impfen, durch Impfaktionen in Moscheen und Kirchen, durch besonnenes Verhalten und Geduld vieler Gläubiger während der Pandemie-Einschränkungen.

Jetzt wünsche ich Ihnen, dass vieles, worauf Sie in den letzten zwei Jahren verzichtet haben gemeinsame Gebete und Koranrezitationen in den Moscheen, das Fastenbrechen im Kreise von Verwandten, Freunden und Nachbarn in diesem Ramadan wieder möglich sein wird.
Ein besonderes Ereignis für unsere badische Kirche in diesem Jahr wird die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen vom 31.08. - 08.09.2022 in Karlsruhe sein, die wir schon jetzt intensiv vorbereiten. Wenn sich Delegierte und Vertreter*innen christlicher Kirchen aus allen Erdteilen in Karlsruhe unter dem Motto treffen „Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt“, dann verstehen wir dies als Motivation für uns Christ*innen zusammen mit den Menschen aller Glaubensgemeinschaften zur weltweiten Versöhnung beitragen. In der Pandemie haben wir deutlich gespürt und erfahren, dass wir alle Teil einer Menschheitsfamilie sind. Wir freuen uns darum sehr, wenn Sie als Muslim*innen Anteil nehmen an diesem wichtigen Ereignis für uns. Sie sind herzlich willkommen zu den Veranstaltungen im Rahmen der Vollversammlung,
zu denen auch interreligiöse Begegnungen gehören.
Wenn die Tradition der Iftar-Einladungen wieder aufgenommen werden kann, ist das für uns Christ*innen eine große Freude und ein Grund zur Dankbarkeit gegenüber Gott, denn wir haben das ungezwungene persönliche Zusammensein mit unseren muslimischen Freunden und Nachbarn seit zwei Jahren vermisst. So hoffen wir, dass persönliche Begegnungen wieder zunehmen. Das ist der gute Boden, auf dem gegenseitiges Verstehen, Vertrauen und Respekt wachsen. Auf diese Weise gewinnen wir auch neue Energie für gemeinsames Handeln als Christ*innen und Muslim*innen. Der Krieg in der Ukraine hat uns drastisch vor Augen gestellt, wie dringlich und notwendig Vertrauen und gegenseitige Achtung für das friedliche Zusammenleben der Einzelnen wie der Völker sind. Darum wollen wir aus unserem jeweiligen Glauben heraus eintreten für die Bewahrung der Schöpfung angesichts des Klimawandels, für Frieden und Gerechtigkeit angesichts von Machtstreben und Gewalt. Wo wir als Christ*innen und Muslim*innen zusammen kleine und größere Schritte auf diesem Weg machen, tragen wir bei zum Wohl aller Menschen.
Ihnen, Ihren Familien und Gemeinden wünsche ich eine segensreiche Fastenzeit und ein frohes Fest zum Abschluss des Ramadans!


Mit herzlichem Gruß
Ihre Prof. Dr. Heike Springhart
Landesbischöfi

 



 
    • Zu dem traditionell im November stattfindenden Friedensgebet der Christlich-Islamischen Gesellschaft Karlsruhe hatte dieses Jahr die DITIB-Zentralmoschee in der Karlsruher Käppelestraße 3 eingeladen. Vor dem Gebet um 17.30 Uhr konnte um 16.45 Uhr am muslimischen Abendgebet teilgenommen werden. 

      Frau Şahan, die Koordinationsbeauftragte der Zentralmoscheegemeinde und Bundesvorsitzende des Bundes der muslimischen Frauen im Rahmen der DITIB, begrüßte die Gäste schon vor der Tür und erklärte, dass der Name der Moschee daher kommt, dass hier die Zentrale der DITIB-Moscheen in Baden ist.

  • Liebe am christlich-islamischen Dialog Interessierte!
    Hiermit leiten wir den folgenden Gruß des KCID (Koordinierungsrat des christlich-islamischen Dialogs) an Sie weiter:

    Liebe Schwestern und Brüder im Glauben an den Gott Abrahams/Ibrahims,
    in diesem Jahr liegen drei Feste der...

  • Unser Projekt zum dreihundertsten Stadtjubiläum Karlsruhes im Jahr 2015:

    Dieser Vorschlag knüpft an die Gründungsidee Karlsruhes nach religiöser Toleranz an, soll zum Jubiläum auch die Wichtigkeit der Religionen und Religionsgemeinschaften in unserer gemeinsamen Heimatstadt zum Ausdruck...

  • Über unser Friedensgebet in der Altkatholischen Kirche für verfolgte religiöse Minderheiten in aller Welt berichtete Veit Schäfer in einer Publikation der altkatholischen Kirche:

    Karlsruhe
    Wenn Muslime für verfolgte Christen beten …

    und umgekehrt, ist das ein schönes,...

  • Mittwochstreff im September 2013 in Grötzingen


    An dem gut besuchten Abend im Martin-Luther-Haus in Grötzingen sprachen unsere muslimische Vorsitzende, Frau Schmitt-Hiba, und der ehemalige Leiter des Religionspädagogischen Instituts der Evangelischen Landeskirche in Baden,...

    • Die Kulturbahn brachte uns von Maulbronn West in die Stadt.

      Die Kulturbahn brachte uns von Maulbronn West in die Stadt.

    Im September 2012 besuchten wir das Kloster Maulbronn und die Moschee in Maulbronn.
    • Friedensgebet 2011 im Ostauepark

      Muslime, Christen und Hindus trafen sich am frühen Abend des 11. September 2011 zum gemeinsamen Friedensgebet im Ostauepark, etwa an der Stelle, für die die Projektgruppe "Garten der Religionen" diesen Garten bis zum Stadtgeburtstag 2015 plant.

    Zusammen mit der Projektgruppe "Garten der Religionen" hatte die CIGK zum interreligiösen Friedensgebet eingeladen.

  • Umweltliebe und Umweltschutz im Islam

    Beim Mittwochstreff der Christlich-Islamischen Gesellschaft Karlsruhe am 4. Mai 2011 hielt der Dialogbeauftrag des DITIB-Moschee-Verbandes in Baden, Herr Fatih Sahan, einen Vortrag über die Liebe zur Schöpfung Gottes im Islam und der daraus...

    • Eine Mitarbeiterin des Hauses führte uns in die Gedächtnisstätte und in die Ausstellung ein.

    An dem sonnigen Julisonntag  machten wir uns nachmittags gemeinsam mit der Stadtbahn auf den Weg nach Bretten, um dort das Melanchthonhaus zu besuchen. Dort gab es eine Sonderausstellung über den Reformator anlässlich dessen 450. Todesjahres, das als Melanchthonjahr begangen wird.

    • Nicht nur die Zahl der Schlachtenbummler ist gestiegen, ....

    Christlich-islamisches Fußballspiel so gut besucht wie nie zuvor

    WM-Fieber lag in der Luft, und die Vuvuzela durfte auch nicht fehlen, als sich am Mittwochabend, 30. Juni, Muslime und Christen auf dem DJK-Fußballplatz zum christlich-islamischen Freundschafts-Fußballspiel versammelten. „...

Seiten